Range wird legal - Dezember 2015

(Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

Der Rallye Range ist nun ready for Rallye, aber für die Teilnahme an Rennen brauche ich eine Strassenzulassung. Eine Dekra Abnahme nach dem Umbau bei Daktec hab ich ja... Naja, es wurde doch nicht so einfach. Das erste Gespräch mit dem FAKT (Prüf- und Ingenieurzentrum zur Einzelabnahme von Fahrzeugen) zeigte schnell, dass Dekra Papiere in der Schweiz nichts Wert sind. Das FAKT nahm nach einer ersten Fahrzeugsichtung direkt mit dem Strassenverkehrsamt in Schaffhausen Kontakt auf, um die notwendigen Prüfungen festzulegen. Die folgenden Prüfungen wurden vereinbart:

  • Zyklische Abgasmessung dabei wird mit einem Kaltstart ein Programm von ca 12km innerhalb von 23min abgefahren (Motor- und Getriebetausch)
  • Geräuschmessung (Motor- und Getriebetausch, Schnorchel)
  • Bremswirkprüfung (Vorne Umbau auf Defender 4-Kolben Bremssattel, für EBC Bremsen hatte ich ein DTC Gutachten)
  • Fahr- und Handlingsprüfung (Fahrwerk)
  • Betriebsfestigkeitprüfung (Fahrwerk und angeschweisste Verstärkungen)
  • Sichtfeldprüfung (Rollcage und Schnorchel)
  • Schalensitz und Gurten/Gurtenbefestigungs Prüfung
  • Als ich die Auflistung sah, dachte ich nur - da muss ich durch, ob es Sinn macht oder nicht. Kleine Anpassungen haben wir noch vor den Prüfungen durchgeführt - verstellbare Sitzschiene für Fahrersitz ist ein Muss (braucht auch jedes Rallyeauto) und es wurde uns empfohlen den Katalysator vom Disco 1 einzubauen, obwohl gegen die Abgaswerte des original V8 3.5 ohne Kat geprüf werde. Die Prüfungen wurden im August 2015 erfolgreich durchgeführt, bis auf die Abgasmessung. Der erlaubt CO (Kohlenmonoxid) Wert von 9.3 g/km wurde mit 18.9 g/km ziemlich deutlich überschritten. HC (Kohlenwasserstoff) und NOx (nitrose Gase) waren noch ok. Eigentlich erfüllt der V8 3.9 mit Katalysator Euro 1 (CO 2.7 g/km), somit war der gemessene CO Wert 7x zu hoch - da liegt wohl ein Problem vor. Die HC Werte mit 0.74 g/km (Limit 0.9 g/km) und die NOx Werte mit 0.78 g/km (Limit 1.2 g/km) sind ganz ok - im Vergleich seit Euro 5 sind noch 0.06 g/km NOx erlaubt.

    Fehlersuche im Internet und bei Overland technics ergab keine klare Ursache. Nur die Drehzahl des Motors verhielt sich beim Start nicht gemäss Infoaustausch im Internet, was auf einen defekten Luftmassenmesser schliessen lässt. Der Austausch brachte aber keine Verbesserung. Ebenso der Versuch mit 3 verschiedenen 14CUX Steuergeräten. Über das FAKT landete der Range schlussendlich auf dem Abgas- und Leistungsprüfstand der Firma Sportec. Tests zeigten wieder auf den Luftmassenmesser. Gemäss den Messungen erhielt das 14CUX Steuergerät die falschen Werte vom Luftmassenmesser und somit passte unter anderem die Benzinmengen nicht. Als Massnahme wurde von Sportec die Kennlinie zwischen Luftmassenmesser und 14CUX ECU angepasst. Ein erneuter Abgastest zeigte traumhafte CO Werte von 1.6 g/km (Limit 9.3 g/km). Die HC Werte waren mit 0.2 g/km ebenfalls niedriger. Die NOx Werte blieben stabil bei 0.76 g/km. Und somit konnte mir das FAKT die benötigten Papiere für die MFK übergeben.

    Die Abnahme im Strassenverkehsamt in Schaffhausen fand am 15.12.15 um 7 Uhr morgens statt und ich war wirklich positiv von der pragmatischen Vorgehensweise beeindruckt. Nach 60min war die Abnahme inkl. periodischer Fahrzeugkontrolle abgeschlossen und hab den Schein zur Legalität erhalten. Anmerkung: die Kennlinien Anpassung zwischen Luftmassenmesser und 14CUX ist auch eingetragen, somit alles legal. Ein Punkt muss ich noch nachbessern - die Sonnenblende auf der Fahrerseite fehlt.

    Handschaltung - April 2015

    Das im RRC verbaute Automatikgetriebe ZF4HP22 killt einfach zu viel Power. Somit erneut einen Disco 1 V8 3.9 1994 gekauft, aber mit Handschaltung. Im Unterschied zu den anderen beiden Discovery, welche ich 2013 gekauft habe, benutze ich diesen Disco für 6 Monate als Alltagsauto - danach wäre die MFK fällig gewesen. Im Vergleich zum RRC mit dem Automatikgetriebe war der Disco eine richtige Sportskanone. Und somit erneut, der Disco wurde bei Overland technics ausgeschlachtet, und ich hab nun noch einen V8 3.9 Ersatzmotor. Dank dem Baukastenprinzip von LR passt das R380 Getriebe aus dem Disco 1 in den RRC und der Austausch war im Vergleich zum Motorentausch, einfach zu gewerkstelligen. Das grösste Problem war die Suche nach einer Handschalter Pedalbox für den RRC '87. Die Pedalbox aus dem Disco 1 passt nicht und die Suche auf eBay oder in England brachte nur Pedalboxen RHD zum Vorschein - wieso müssen die Engländer auch auf der anderen Strassenseite fahren. Ein Aufruf auf dem blacklandy Forum brachte die Erlösung und ich konnte eine passende LHD Pedalbox in Deutschland kaufen. Und...ja, es hat sich gelohnt. In der Zwischenzeit hab ich mich schon mehrfach gefragt, wieso ich nicht von Anfang an einen RRC V8 3.9 mit Handschaltung gekauft hab.

    Austausch Motor - Februar 2014

    (Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

    Der eingebaute V8 3.5 EFI war durch. Aber das Motorenproblem war vorab schon identifiziert und bereits im Sommer hab ich mir einen Disco 1 V8 3.9 als Organspender zugelegt. Zusammen mit Overland technics wurde der Disco ausgeschlachtet. Der Automat und das Zwischengetriebe aus dem Disco wurde bei Ashcroft in England revidiert und in den Range verbaut. Aber die wirklich Herausforderung war dem Motorenumbau. Einfach nur Motor tauschen war für uns nicht die Lösung. Wir wollten auch die Steuerung von 4CU auf 14CUX anpassen, obwohl im Internet von diesem aufwändigen Umbau abgeraten wird. Der Motor war in wenigen Stunden getauscht, der Wechsel auf 14CUX nahm da schon mehrere Stunden Literatursuche, Ausprobieren und auch einige Biere in Anspruch - aber das Team von Overland technics haben es hinbekommen - Danke Anna und Tom! Trotz Wechsel auf die kürzere Defender Übersetzung rennt der Range nun ohne Probleme 170km/h.

    Austausch Getriebe und Zwischengetriebe - Dezember 2013

    (Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

    Die angeschlagene Automatik und das Zwischengetriebe wurden bei Overland technics gegen revidierte Getriebe ausgetauscht. Die Austauschgetriebe haben wir zuvor aus einem 1994 Disco 1 ausgebaut und zu Ashcroft Transmission in England zur Revision gegeben. Neu wurde ein Zwischengetriebe mit einer kürzeren Untersetzung wie im Defender TD5 verbaut. Um im Strassengang etwas mehr Zug zu bekommen.

    Umbau zum Rallye Auto hat begonnen - Juli bis Dezember 2013

    (Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

    Nach dem Besuch der Tuareg Rallye im März 2013 hatte ich ein neues Projekt, aus dem Range wird ein Rallye Auto. In Tunesien lernte ich das Team von Daktec kennen und die Firma aus Rathenow bei Berlin hat mich überzeugt. Innert 5 Monaten wurde der Range komplett durch Daktec zum Rallyefahrzeug umgebaut.

    Die Insassen werden nun durch einen Überrollkäfig geschützt. Neben Sparco Sportsitzen wurde ein Sportlenkrad und 6-Punktgurte verbaut. Der Range Rover fährt nun auf einem Doppeldämpfer Radflo Fahrwerk mit OME Federn, hydraulischen Bumpstops und Achsfangbänder. Der Antriebsstrang und der Rahmen sind verstärkt. Eine 100% Sperre wurde hinten und vorne verbaut. Die schwere Stahlfrontstossstange wurde gegen eine leichte Alustossstange mit 4 Xenon Scheinwerfer ausgetauscht. Mit wenigen Handgriffen kann auf die alte Stossstange mit einer Warn CE-9.5cti Winde umgebaut werden. Der Range verzögert nun ordentlich mit seinen EBC Bremsen und den verbauten Stahlflex Leitungen. Das Tankvolumen wurde durch einen 120L Innentank und einen Durchlauftank von 40L auf rallyetaugliche 240L aufgerüstet. Zum Atmen wurde ein Schnorchel mit einem Grob- und Feinfilter angebracht. Und viele weitere kleinere Umbauten.

    Nach dem Umbau ist der Range praktisch ein neues Auto. Revision des Getriebe und des Motors ist noch offen.

    Rostbehandlung und MFK - Mai 2013

    (Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

    Tagesschilder gelöst und an einem Samstagmorgen sollte es losgehen ins Zürcher Oberland zu Overland technics, um den Range fit für die Fahrzeugsprüfung zu bekommen. Nach 2 km Fahrt stellte der Motor ab und er liess sich nicht mehr starten. Naja, dann doch mit einem Anhänger in die Werkstatt. Ursache Zündverteiler war durchgebrannt.

    Eine erste Inspektion zeigte, dass der Range für seine 26 Jahre in einem guten Zustand ist. Etwas Rost an den Seitenschweller und im Fussraum wurde entfernt. Die Bremsen mussten revidiert werden und der Marderschaden im Motorraum wurde behoben. Die MFK gleich beim ersten Versuch bestanden - endlich kann ich mit dem Range durch die Gegend cruisen!

    Unnötiges abgebaut und Heckscheibe ausgetauscht - April 2013

    (Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

    Innenausbau, Wassertank, Kochstelle und meterweise Kabel aus dem Auto entfernt. Dachträger und das innen mit Wasser gefüllte Dachzelt abgebaut. Aus dem Range soll ein Rallyeauto werden, unsomit muss all dieser unnötige Ballast abgespeckt werden.

    Die obere Heckklappe mit dem stark verrosteten Fensterrahmen hab ich gegen ein Heckfenster aus Aluminium ausgetausch. Den Rahmen und die Scheibe hab ich in England unter http://www.rangerovertailgates.com bestellt. Das Einstellen der Spaltmasse dauerte eine Weile, aber es passte schlussendlich ziemlich gut. Aufgrund der fehlenden Ausbuchtung am Fensterrahmen für den Heckscheibenwischen, musste ich etwas flexen.

    Aber der Motor läuft noch nicht rund. Er springt immer an, stellt aber ohne Gaslast sofort wieder ab.

    Range Rover Classic gekauft - März 2013

    (Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

    Bereits bei meinem ersten Besuch im Safari Centre im Sommer 2009 hab ich den'87 V8 3.5 EFI Range Rover ins Auge gefasst. Aber die Vernunft hat gesiegt, hatte ich doch erst einen TD5 gekauft. Über die Jahre liess mich der Range aber nie ganz los und im Februar 2013 griff ich zu.

    Ausgerüstet mit Starterkabel und einem Hammer für den Anlasser, sprang der Range auch nach 4 Jahren Stillstand fast problemlos an. Aufgrund durchgebissener Vakuumschläuche lief der Motor sehr unruhig, aber mit viel Gelassenheit und Zeit fuhr der Range die 20km nach Hause. Ok, es gab kleinere Rückstaus wegen uns, aber der englische Patient liess sich immer wieder per Booster starten.