Foxwing - Oktober 2014

Für unsere Afrikareise musste ein Foxwing an den Rollcage montiert werden. War nie ein grosser Fan dieser Sonnenstoren, aber wenn die Sonne nur so runter brennt, ist man echt froh, wenn man eine hat.

Schubladenschrank hinter Fahrersitz - Juni 2013

Bis jetzt haben wir Verpflegung und andere Utensilen in Rackoboxen im Auto gelagert. Die bereits von hinten zugängliche Schublade reicht nicht aus um alles zu verstauen. Um von den Rakoboxen wegzukommen wurde hinter dem Fahrersitz ein Schubladenschrank bei Overland technics verbaut. Somit können alle nicht zu kühlenden Lebensmittel dort verstaut werden und die Schubladen sind so gewählt, dass man 50cl Bierdosen stehend lagern kann. Für einen besseren Zugang, wurden die Türfeststeller hinten angpasst, die hinten Türen lassen sich nun weiter öffnen.

Zusatztank, externe Dieselpumpe und Küchenboard - März 2013

Die Reichweite mit dem Standardtank vom Defender ist mit knapp über 70L auf ca 600km begrenzt und für längere Reisen knapp bemessen. Der Haupttank wurde auf ein Volumen von 120L vergrössert, zusätzlich wurde noch ein Durchlauftank von ca 30L bei Overland technics verbaut. Der Durchlauftank musste aufgrund des verbauten Rollcages von ca 50 auf 30L verkleinert werden. Beim Tankumbau wurde die im Haupttank verbaute Dieselpumpe neu extern verlegt und ein 30um Vorfilter installiert. Die externe Dieselpumpe gewährleistet einen viel einfacheren Zugang zur Pumpe, die sich durch Sand und Schmutz zusetzen kann. Für den Zugang an die original Dieselpumpe muss der Haupttank entfernt werden oder man baut sich eine Revisionslück mit Zugang von oben her ein. Der zwischen Tank und Motor liegende Vorfilter hält Dreck und Schmutz zurück. Der originale Dieselfilter (immer noch verbaut), filtert nur den Rücklauf vom Motor.

Beim Safari Centre hab ich mit ein Big Country Küchenboard gekauft und an der Hecktüre montiert.

Rollcage, Tough Dog Fahrwerk und LED Scheinwerfer - Oktober 2012

(Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

Sicherheit geht vor, aber einen Rollcage braucht es nicht. Da mein Landy sich auch mal durch die Dünen der Sahara oder durch schlammige Wege in den Karpaten kämpft, hab ich mich für einen Überrollschutz entschieden. Bei einem Überschlag ist trotz Rollcage der Defender normalerweise Schrott, aber die schwach ausgelegte A-Säule bricht nicht einfach weg, was dem Fahrer und Beifahrer nützlich sein kann. Der P&P Rollcage wurde bei Overland technics montiert.

Mein Dobinson Fahrwerk ist nach ca. 45'000 km etwas ins schaukeln gekommen und wurde gehen ein Tough Dog Dämpfer/Feder System ausgetauscht. Vorne wurde je ein Tough Dog HD Foam Cell und hinten ein Doppeldämpfer System Tough Dog HD Foam Cell/HD Adjustable 45mm verbaut. Hinten wurde je ein verstellbarer Dämpfer verbaut, um den Komfort an die Beladung anzupassen. Zum neuen Fahrwerk wurden vorne gekröpfte 6° Längslenker montiert. Das Fahrwerk ist ein Traum, vor allem auch die verstellbaren Dämpfer hinten. Von rüttel hart bis gleitend weich.

Ich wollte schon immer grosse Runde Lichter auf dem Dach. Von der ursprüngliche Idee über 4 Lightforce 170 Striker, zu HID, gelangte ich schlussendlich zu den LED Scheinwerfern Transporter von VisionX. Und damit es auch wirklich hell wird, entschied ich mich für die mit 18 LEDs, welche nun mit 8'874 Lumen pro Licht strahlen.

Aufgrund von Korrosion wurden die alten Schwellerschutzplanken unter den Türen durch verzinkte und gepulverte Rockslider ersetzt.

Rostbehandlung und weiterer Schutz - Mai 2012

(Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

Die Lappland Reise im Winter hat dem Unterboden einiges zugesetzt. In Schweden und Finnland selber wurde fast kein Salz verwendet, aber die Schweizer und Deutsche Autobahn war überwürzt mit Streusalz. Somit stand nach drei Jahren eine erneute Unterboden- und Hohlraumbehandlung an. Die Arbeit wurde von Overland technics gründlich durchgeführt. Das Rot ist einem Schwarz von vorne bis hinten gewichen.

Als Vorbereitung auf die Trans-Karpaten Tour mit TC-Offroad über Pfingsten lies ich mir das hintere Differential schützen und gleich einen 2kg Pulverlöscher mit gutem Zugang von der hinteren Beifahrertüre verbauen. Damit die schwere Hecktüre offen stehen bleibt, wurde ein Gasdruckdämpfer verbaut. Es klappt, nur bei grösseren Neigungen vermag der Dämpfer die Türe nich offen zu halten, da ist das Ersatzrad einfach zu schwer.

Standheizung und verstärkte Steckachsen - November 2011

(Zur Vergrösserung auf eines der Bilder klicken)

Als Vorbereitung auf unseren Lappland Urlaub wurde eine Webasto Thermo Top P Standheizung inklusive Zuheizer Kit verbaut. Der Einbau wurde durch Overland technics durchgeführt. Eigentlich war für mich war eine Standheizung im Landy ein no-go. Aber während unseres Lappland Urlaubs hatten wir morgens immer enteiste Scheiben und der Motor startete auch bei -20 Grad problemlos. Etwas Luxus darf sein.

Während des gleichzeitig durchgeführten Wartungservices wurde entdeckt, dass die hinteren Steckachsen verdreht waren. Vor einem Jahr war der Schaden noch nicht vorhanden, somit vermutlich während der Tunesien Tour mal zu viel Kraft angewendet. Schlussendlich entschied ich mich für verstärkte Steckachsen, trotz all den PRO und CONTRAS. Ich verliess mich auf die Fachkompetenz von Overland technics.

Scheelmann Sitze - Oktober 2011

(Zur Vergrösserung auf das Bild klicken)

Die Standard Defender Sitze sind ok. Aber nach 8 Stunden spürt man sein Gesäss. Ich schwankte zwischen den LR Recardo Sitze aus der FIRE&ICE Sonderserie oder den bewährten Sitzen von Scheelmann. Schlussendlich entschloss ich mich für den Scheelmann Traveller II mit Sitzheizung (bestellt bei SVS Schneider) und hab es bis heute nicht bereut. Der erhöhte Seitenhalt auf der Sitzfläche ist anfangs gewöhnungsbedürftig, und die Erreichbarkeit der Box unter dem Sitz eingeschränkt, aber es lohnt sich. Mittlerweile bietet Greiner Schneelmann Sitze mit einer klappbaren Sitzfläche an.

Die Montage der Einbaukonsole und des Sitzes war einfach zu handhaben. Das Anschliessen der Sitzheizung liess ich bei Overland technics durchführen - Strom ist nicht so meine Stärke.

Windenabdeckung - Juli 2011

(Zur Vergrösserung auf das Bild klicken)

Eine Windenabdeckung ist in der Schweiz pflicht. Natürlich reicht es nicht, die Winde nur abzudecken. Das Rollenfenster der Seilwinde muss mit einer Polsterung abgeschirmt werden.

Chris vom Safari Centre schenkte mir eine entsprechende Abdeckung, und neben der Montage gab es noch einen Kaffee. Die Abdeckung wird an einer Kederschiene am Kühlergrill und untem an den Abschleppösen befestigt.

Schnorchel und Elektrik - Mai/Juli 2011

(Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

Bei Overland technics wurde der Landy im Mai und Juli 2011 mit einem Schnorchel und der Höherlegung der Hinterachs- und ECU-Entlüftung Island fit gemacht. Zusätzlich wurde ein 350W Wechselrichter, ein Batterietrennschalter und eine LED Rückfahr-/Arbeitsleuchte montiert. Zwei Zurrschienen zur Befestigung von MaxTrax Sandbrettern fanden ihren Platz auf der Motorhaube.

Neues Soundsystem - Juni 2011

(Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

Der Sound in meinem 110 Baujahr 1999 mit seinen 2 kleinen Frontboxen war mir schon immer ein Dorn im Auge. Im Juni wurde die Idee dank der Hilfe von Beat, endlich in die Tat um gesetzt.

Die Lautsprecher und das Radio hab ich bei discount car-hifi.ch bestellt. Um das grosse Volumen im Defender auch satt auszufüllen,hab ich mich für Lautsprecher vom Premium Hersteller Focal entschieden. Der Sound ist überwältigend. Das Pioneer DEH-9300SD Radio hat einen super Klang, im Gelände ist die Bedienung des etwas fummeligen Wählrades mühsam, ich würde ein Radio mit robusterer Bedienung empfehlen.

Da bis Baujahr 2002 keine Mittelkonsole verbaut wurde, hab ich eine von Iron Goat nachgerüstet.

Vorne wurden anstelle der 10cm, 13cm Lautsprecher (2-Wege System Focal 130 VB) mit separatem Hochtöner verbaut. Die Hochtöner wurden oben im Amaturenbrett versenkt und für die 13cm Lautsprecher musste die alte Öffnung etwas vergrössert werden.

Für die hinteren Lautsprecher (Focal 165 CVX) habn wir aus MDF Platten ein Halterung gebaut, welche oberhalb der Hecktüre montiert wurde. Zur Befestigung wurden 4 Schraubnieten in die vorhandenen Löcher für die Abdeckung gesetzt.

Den aktiv Bass (Focal BombA BUS 20) hab ich unterhalb der hinteren Sitze festgeschraubt und alle Kabel so gut wie möglich unterhalb vom Teppich oder der Deckenabdeckung verlegt.

Seilwinde und Zusatzscheinwerfer - Juni 2010

(Zur Vergrösserung auf eines der Bilder klicken)

Der Landy wurde beim Safari Centre Karparten fit gemach. Es wurde eine T-max 12500 Outback Seilwinde mit passender HD Stossstange montiert. Zusätzlich leuchten nun 4 Hella Comet FF 300 Scheinwerfer die Strasse besser aus. Die Scheinwerfer wurden am Dachträger befestigt.

Und da ich noch kurz durch die Ausstellungshalle geschlendert bin, hab ich gleich einen 2-er Dieselkansiterhalter fürs Dach von Big Country und einen T-max Doppelkolben Kompressor mitgekauft.

Endlich sind auch alle meldepflichtigen Änderungen am Fahrzeug vorgeführt und eingetragen.

Dobinson Fahrwerk und Innenausbau - Februar/März 2010

(Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

Dieser Besuch beim Safari Centre stand ganz unter dem Moto Innenausbau - Radkastenboxen, eine Schublade zwischen den Radboxen mit Campingtischfach und eine Kühlbox von Engel (MT45D) wurden im TD5 verbaut. Damit sich der Landy trotz kühlem Bier immer starten lässt, wurde ein IBS Doppelbatterie System eingebaut. Ab der B-Säule wurden die Fenster mit Folien abgedunkelt. Ok, ein neues Fahrwerk von Dobinson stand auch noch auf der Liste. Da der Container aus Australien (Fahrwerk) Probleme bei der Einfuhr hatte, stand mein Landy 3 Wochen in Stein am Rhein. Eine lange Zeit. Ich rief auch jede Woche mal an, um mich über den Stand der Dinge zu informieren. Chris war so nett mir Fotos vom Innenausbau zu mailen. Als ich den Landy Mitte März abholte, blieb ich vor dem Fahrzeug stehen - er sah einfach genial aus. Und von Aussen waren nur die abgedunkelten Scheiben und die Auswirkung des neuen Fahrwerkes zu sehen.

Natürlich schlenderte ich nochmals durch die Ausstellungshalle und hab mit Philipp gleich einen Termin im Juni vereinbart für weitere Optimierungen am Auto.

Das neue Dobinson Fahrwerk ist ein Traum. Als ich vom Safari Centre los fuhr, meinte ich in einem Sportwagen zu sitzen. Ich konnte zügig in die Kurven, ohne das Gefühl zu haben, dass sich die Karrosserie um 30° neigt. Durch die höhere Sitzposition scheint man über der Strasse zu schweben, da alle Autos so weit unten sind.

Klarglasscheinwerfer und Relaisschaltung - November 2009

Ja, die Ausleuchtung der Standard Defender Schweinwerfer ist schwach. Als Abhilfe haben wir in Beats Werkstatt Klarglasscheinwerfer für Euro 48.- und den Relaisschaltung Nachrüstsatz H4 von SHT-Electronic eingebaut. Ok, Beat hat eingebaut und ich die Schrauben verloren - Teamwork.

Wieso Relaisschaltung Nachrüstsatz? Original geht der gesamte Strom für die Scheinwerfer über den Lichtschalter, was dazu führen kann, dass zuwenig Spannung bei den Scheinwerfern ankommt oder dass einfach der Lichtschalter durchschmorrt. Mit der Relaisschaltung fliesst der Strom direkt vom Alternator/Batterie zu den Scheinwerfern. über den Lichtschalter wird nur noch ein Relais angesteuert, welches die Stromzufuhr regelt.

Und der Umbau lohnt sich, die Lichtausbeute ist im Vergleich zur Originalbauweise beeindruckend. Aber irgendwie lassen sich die Klarglasscheinwerfer auch nach Austausch der Glühbirne nicht optimal einstellen. Es passt solange kein Strassenverkehrsamt was beanstandet.

Klarglasscheinwerfer Umbauanleitung

Neuer Reserveradhalter - Oktober 2009

(Zur Vergrösserung auf eines der Bilder klicken)

Aufgrund eines Lieferengpasses war der 5. BF Goodrich AT Reifen erst ende Oktober verfügbar. Da ich extra von Schaffhausen nach Stein am Rhein (20 km) zum Safari Centre fuhre, liess ich mir gleich einen Reserveradhalter mit Hi Lift Jack von Big Country montieren - gute Ausrede, oder? Als Heckschutz gab es noch links und recht eine Eckstossstange. Bei der Fahrzeugannahme gab mir Philipp noch einen Kaffee aus und ich konnte meinen Blick nicht mehr von dem Lederlenkrad von Moto-Lita abwenden. Also auch noch gleich montieren.

Garmin GPSMAP 278C - September 2009

Ein Offroad taugliches, robustes Navi muss her, aber welches? Nach mehreren Stunden Websuche und dutzenden von gelesenen Foren Artikel war die Wahl getroffen: Garmin GPSMAP 278C. Das Navi kostet leider CHF 1500.- hat keinen Touchscreen und keinen integrierten Lautsprecher. Wer braucht diesen Luxus, dafür hat es Tracksaufzeichnen, einfache Eingabe der Koordinaten, ist kompatibel zu TTQV - man muss auch für die Zukunft planen, ist wasserfest und kann in der Not mit einem Echolot zum Fischen eingesetzt werden. Der einzige Nachteil, Garmin verkauft es nicht mehr. Hab mir ein gebrauchtes über eBay besorgt.

Grundausstattung - August 2009

(Zur Vergrösserung auf eines der Bilder klicken)

Während der Suche nach einem passenden LR110 stiessen wir auch auf das Safari Centre in Stein am Rhein - und ein Landy muss individualisiert werden. Ein Landy muss mit zusätzlichem Equipment ausgestattet werden. Als erstes wurde so grundsätzliches wie Dachträger, Eazi Awn Dachzelt, Unterbodenschutz und Riffelblech montiert. Auch die schmallen Michelin Reifen wurden durch BF Goodrich AT 235/85/16 ersetzt. Ich hatte natürlich noch diverse weitere Ideen, aber Chris vom Safari Centre empfiehl mir zuerst mein Geld in eine Unterboden- und Hohlraumbehandlung zu investieren. Mein TD5 hatte in seinen 10 Lebensjahren noch keine solche genossen. Ich denke ich hätte noch mehr Geld ausgegeben.

LR110 TD5 gekauft - Juli 2009

(Vergrössern und weitere Fotos, klicke auf eines der Bilder)

Einen Landy zu besitzen war schon immer ein Traum von mir. Im Juli 2009 wurde der Traum in die Tat umgesetzt. Nachdem ich und Regula während Wochen täglich das Internet befragten und diverse Händler abfuhren, sahen wir einen '99 LR110 TD5 mit 85'000 km beim AutoCenter Jegla im Kanton Solothurn. Der schwarze Landy mit weissem Dach war noch im Originalzustand und bzgl. Rost in einem guten Zustand. Einzig die Hecktüre zeigte mittelmässigen Rostbefall. Der Vorbesitzer (Architekt) nutze das Auto weder fürs Gelände noch zog er Anhänger damit. Die Entscheidung diesen Landy zu kaufen fiel bereits beim Betreten der Ausstellhalle.

Am 02. August war es endlich soweit und wir nahmen den Landy gleich zu einem Wochenendausflug ins Tessin mit. Bis auf die Probefahrt beim Händler bin ich zuvor nie einen Defender gefahren, aber ich werd es nie mehr missen wollen. Mit 110 km/h über die Autobahn - es reicht vollkommen, wieso auch immer mit 120 km/h rassen. (Ok, in der Zwischenzeit hatte ich es auch schon mal eilig.)

Aber wieso kaufte ich mir einen Land Rover Defender 110? Berechigte Frage: der Traum von Freiheit - ich bin wohl eher der Camel Typ. Mit Pferden und Bullen kann ich mich weniger anfreunden, als Grillfleisch ideal. Regula hatte bereits früher Kontakt mit Landys. Vielleicht der Traum ein Fahrzeug zu haben, welches sich überall durchwühlen kann und keine Grenzen bzgl. dem Ziel setzt. Einzig eine Parkhauseinfahrt kann den Landy stoppen. Ich kann mir gut vorstellen mit meinem TD5 durch die Welt zu fahren. 6-12 Monate Südamerika oder quer durch den afrikanischen Kontinent. Zuerst sind wir aber ab ins Tessin.